„Rauchverbot und EM sind schlecht fürs Fest“





Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Beckum setzt vom 30. Juni bis 2. Juli den Reigen der Hochfeste in der Hönnestadt Balve fort. Wir wollten vom 1. Vorsitzenden Markus Baumeister wissen, ob sich am Beckumer Schützenfest, das am kommenden Sonntag mit dem Finale um die Fußball-Europameisterschaft starke Konkurrenz erhält, etwas ändert. Zudem haben wir ihn auf das geplante Rauchverbot auf Schützenfesten und die neue Biermarke angesprochen.

Was bedeutet das absolute Rauchverbot in den Schützenhallen für die Ausrichter der Schützenfeste?

Markus Baumeister: Obwohl ich selbst Raucher bin, finde ich das Rauchverbot in Ordnung. Ob es allerdings in dieser drastischen Form richtig ist, daran hege ich Zweifel. Denn durch dieses neue Gesetz gehen uns ganz sicher einige Besucher verloren.

Warum?

Auf Volksfesten wird nun mal geraucht. Und deshalb werden die Raucher, wenn sie denn noch zum Schützenfest kommen, sich vor die Schützenhallen stellen und damit ist die Stimmung dahin.

Befürchten Sie durch die neue Gesetzgebung finanzielle Verluste?

Bedingt durch die immer neuen Auflagen, die die Veranstalter erfüllen müssen, wird es für sie und damit auch für unsere Bruderschaft immer schwieriger, ein Schützenfest auszurichten, ohne Verlust. Überdies steht man bei den ständig neuen Forderungen der Behörden als ehrenamtliche Kraft mit einem Bein im Gefängnis.

Anderes Thema. Passen Schützenfest und Fußball-Europameisterschaft zusammen?

Um ehrlich zu sein, niemand wünscht sich während des Schützenfestes eine EM oder WM, aber wir müssen uns der Realität stellen.

Und wie sieht die Realität aus?

Egal, ob Deutschland ins Finale kommt oder nicht, in unserer Schützenhalle wird eine Großleinwand aufgebaut. Denn auch ohne Beteiligung der deutschen Nationalmannschaft wollen die Fußballfreunde das Endspiel sehen. Können sie das nicht bei uns, dann kommen sie nicht.

Was hat die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft St. Hubertus Beckum unternommen, um trotz Fußball mehr Gäste als im Vorjahr zum Schützenfest zu locken?

Baumeister: Wir werden den Sonntagnachmittag noch attraktiver gestalten, vor allem für die Familien.

Was bedeutet das im Detail?

Für den Nachmittag ist neben den bekannten Fahrgeschäften eine neue Attraktion auf dem Schützenplatz geplant, und zwar das Quarter-Tramp. Erstmalig wird diese Trampolinanlage auf unserem Schützenfest in Beckum für die Unterhaltung der Kinder und Jugendlichen aufgestellt. Außerdem unterhält ein Zauberer die kleinen Gäste unserer Beckumer Bruderschaft.

Erwartet auch die großen Gäste eine Neuerung?

Nach reiflicher Überlegung sind wir zu dem Entschluss gekommen, vor unserer Schützenhalle einen Biergarten einzurichten, in dem auch Kaffee und Kuchen angeboten werden. Wir werden ihn mit Tischen und Sonnenschirmen so gestalten, dass er einen gemütlichen Aufenthalt garantiert.

Was hat die Bruderschaft getan, um die Hönnetalhalle noch einladender zu gestalten?

Wir haben insgesamt 280 000 Euro in die Halle investiert. In dieser Summe ist auch die neue Toilettenanlage enthalten, die von unseren Gästen mit viel Lob bedacht wird. Sie ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass wir unseren Essraum jetzt wesentlich häufiger vermieten können als in der Vergangenheit.

(Quelle: derwesten.de, 28.06.2012,  Richard Elmerhaus)







Veröffentlicht am:
16:41:19 29.06.2012 von Administrator